Fraser Island Cool Dingo Tour – Tag 1

Cool Dingo 3-Tages Tour auf Fraser Island
Unser Erfahrungsbericht
Cool Dingo

Vom 06.03 – 08.03 haben wir eine 3-tägige Tour auf Fraser Island mit dem Veranstalter Cool Dingo gemacht.
Die Tour kostet regulär 460 AUD. Ganz schön teuer denkt man sich, aber wir können versichern: es lohnt sich!!

Fraser Island – Die größte Sandinsel der Welt

Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt und UNESCO-Weltnaturerbe. Man erreicht sie am besten mit der Fähre von Rainbow Beach oder Hervey Bay. Die Insel kann nur mit 4WD Fahrzeugen befahren werden, denn es gibt keine asphaltierten Straßen. Der 75-Mile Beach ist allerdings ein offizieller Highway und darf mit 80 km/h befahren werden!
Auf der Insel leben mehr als 350 Vogelarten und ca. 300 wilde Dingos.

Anreise nach Fraser Island

Am 06.03 wurden wir früh morgens um 7.20 Uhr vom Veranstalter an unserem Hostel abgeholt. Nachdem wir einige andere Unterkünfte abgeklappert haben, wurden wir zur Fähre gefahren. Die Fährfahrt hat ungefähr 45 Minuten gedauert. Als wir an der Westküste von Fraser Island angelegt haben, machte der Kapitän eine Durchsage, dass wir Glück hätten, denn Davy sei unser Guide. Zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, wie Recht der Kapitän haben sollte, denn es stellte sich heraus, dass Davy der coolste Guide ever ist!

Mit dem 4-Wheel-Drive Bus über die Sandinsel

Kaum auf der Insel angekommen, ging es auch schon los. Ab in den bunten 4WD Bus. Kurze Sicherheitseinweisung, denn ganz ungefährlich ist die Fahrt über die Sandpisten nicht.

Cool Dingo Bus

Die „Straßen“ sind wirklich ziemlich holprig. Fühlt sich fast an wie Achterbahn fahren, also für Leute mit schwachem Magen ist das sicherlich nichts. Uns hat es wahnsinnig Spaß gemacht.

Lake McKenzie – Schönster See der Welt

Unser erstes Tagesziel war der Lake McKenzie, ein Grundwassersee mit wahnsinnig klarem Wasser. Unser Guide erklärte uns, dass das Baden aufgrund den pH-Wertes sehr gesund für die Haut ist und der feine weiße Sand als Peeling, zum Zähneputzen oder Schmuck sauber machen genutzt werden kann.

Fraser Island Lake-McKenzie

Sieht es nicht einfach traumhaft aus? Das Wasser war so warm und dieser Kontrast zwischen dem hell- und dunkelblauen Wasser sieht schon fast surreal aus.

backpackerbuddies Lake-McKenzie

Wir hatten rund 2 Stunden Zeit am Lake McKenzie. Danach gab es mitten im Wald Mittagessen. Davy hat ein tolles Buffet aufgebaut und wir konnten uns richtig satt essen. Der Picknick-Bereich war eingezäunt, da die Dingos das Essen riechen und es sonst gefährlich werden kann. Dingos sind nämlich keine süßen Hunde, auch wenn sie vielleicht so aussehen.

Bushwalk im Australischen Dschungel

Nach dem Mittagessen wurden wir mitten in den Bush gefahren und haben eine etwa 2,5 km lange Bush Wanderung gemacht. Angekommen am Wanggoolba Creek hat Davy dann auf uns gewartet. Dieser kleine Fluss besteht aus 100 Jahre altem Regenwasser, was so oft durch den Sand gefiltert wurde, dass man es sogar trinken kann. Betreten darf man den Creek aber nicht, denn für die Aborigines ist es ein heiliger Ort! Die Frauen haben das klare, saubere Wasser damals dazu genutzt, um ihre Kinder auf die Welt zu bringen.

Woolgoolga Creek

An der sogenannten Central Station hat Davy uns erklärt, dass es früher auf der Insel auch mal Schienen gab, um gefällte Baumstämme zu transportieren. Denn leider wurde früher ein Teil des Urwalds abgeholzt, um aus Satinay-Pinien, die nur auf Fraser Island wachsen, Schiffe zu bauen. Erst 1975 wurde ein Abbauverbot entschieden.

Nach einer Kaffeepause im Dschungel sind wir dann wieder zurück in die Nähe unseres Resorts gefahren, um den Sonnenuntergang zu gucken. Dieser perfekte Tag endete mit einem tollen Abendessen. Wir haben uns wahnsinnig auf den nächsten Tag gefreut, über den ihr im nächsten Blogpost lesen könnt! 🙂

Sunset Fraser

Schon unser passendes Video zum 1. Tag auf Fraser Island gesehen?

Hier geht’s zum Video!

Kommentar verfassen