Minca – Tagesausflug zum Marinka Wasserfall

Autor Backpackerbuddies Flo
  • Merken
  • Merken

geschrieben von Flo

Über mich

Wenn du vorhast, die Karibikküste Kolumbiens zu bereisen, wirst du über kurz oder lang sehr wahrscheinlich auch einen Zwischenstopp in Santa Marta einlegen. Die nicht sonderlich schöne Küstenstadt im Norden des Landes hat selber zwar nicht wirklich viel zu bieten, das Umland dafür umso mehr.

Santa Marta ist nicht nur Ausgangspunkt für den Tayrona Nationalpark, sondern auch für das höchste Küstengebirge der Welt: die Sierra Nevada. In diesem Beitrag geht es um unseren Tagesausflug in den dort gelegenen, kleinen Ort Minca und unsere Wanderung zu den Marinka Falls.

Autor Backpackerbuddies Flo
  • Merken
  • Merken

von Flo

Über mich

Anreise nach Minca aus Santa Marta

Die Anreise nach Minca aus Santa Marta ist super einfach. Minca liegt gerade einmal 20 Kilometer von der Küstenstadt entfernt und wird von verschiedenen Unternehmen angefahren. Alle Colectivos, eine Art Sammeltaxi, und alle Willys, so werden die 4×4 Jeeps genannt, fahren am Markt in Santa Marta ab. Dort kannst du am Tag deiner Reise auch das Ticket in einem kleinen Office kaufen, das dich umgerechnet etwa 2,10€ pro Strecke kostet. Die Colectivos und Willys werden, genauso wie im Rest des Landes, gnadenlos überladen. Wir hatten etwas Glück, da wir sehr früh am Markt waren und noch nicht so viel los war. Insgesamt haben wir uns mit 8 Leuten auf die Ladefläche gequetscht. Da haben wir schon deutlich engere Fahrten erlebt.

Grundsätzlich verlief die Fahrt relativ entspannt, bis auf einen Zwischenfall, den wir wohl nicht so schnell vergessen werden: Kurz vor Minca, beim Versuch, einen Radfahrer in einer engen Kurve zu überholen, hat unser Fahrer glatt einen entgegenkommenden Radfahrer übersehen. Dieser hat völlig erschrocken seinen Lenker zur Seite gerissen und ist kopfüber und samt Fahrrad über die Leitplanke geflogen. Unseren Fahrer hat das nicht sonderlich gestört und er ist einfach weitergefahren. Auch die Einheimischen in unserem Willy haben relativ gelassen reagiert. Wir haben gar nicht realisiert, was überhaupt passiert war, ehe wir schon in Minca angekommen waren. Glücklicherweise waren noch andere Radfahrer dort, die sofort zu Hilfe geeilt sind. Den Schock noch in den Knochen, haben wir dann unsere Wanderung zu den Marinka Falls angetreten.

Falls du übrigens noch nach einer Unterkunft in Santa Marta suchst, können wir dir ein Zimmer bei Susana wärmstens ans Herz legen. Ihre ganze Familie ist super herzlich und kann dir zudem auch noch viele Tipps für weitere Unternehmungen rund um Santa Marta mit auf den Weg geben.

Wanderung zum Marinka Wasserfall

Die Marinka Falls sind eines der Highlights in Minca. Sie bestehen aus zwei Wasserfällen, einem höher und einem tiefer gelegenen Wasserfall. Wir haben uns dazu entschieden, den tiefer gelegenen Wasserfall zuerst zu besuchen. Dort kann man, im Gegensatz zum höher gelegenen Wasserfall, auch schwimmen. Der Pool ist zwar super kalt, aber bei den heißen Temperaturen kam uns eine Abkühlung gerade recht. Der obere Wasserfall sieht definitiv beeindruckender aus, bietet allerdings keine Möglichkeit zu schwimmen. Lediglich seine Füße kann man dort abkühlen.

Unser Tipp

Sprüh dich vor der Wanderung mit ordentlich Mückenspray ein! Besonders in Minca gibt es echt viele von den kleinen Biestern, die nur darauf warten, dich zu stechen. Sonnencreme kann übrigens auch nicht schaden!

Die Wanderung zu den Marinka Falls dauert etwa 45 Minuten und führt auf einem gut begehbaren Weg quer durch den Regenwald. Die vielen verschiedenen Geräusche im Regenwald sind immer wieder schön anzuhören. Wir lieben es, wenn um uns herum die Tiergeräusche immer lauter werden und wir dem Sound der Natur beim Wandern zuhören können.

Die Wanderung an sich ist nicht wirklich anstrengend. Lediglich kurz vor den Wasserfällen geht es ein kleines Stück bergauf, ansonsten verläuft der Weg relativ flach. Für die ganz Faulen gibt es auch Motorräder, die dich bis zum Eingang des Wasserfalls fahren. An den genauen Preis erinnern wir uns leider nicht mehr, aber es war definitiv teurer, als die Fahrt von Santa Marta nach Minca, und das, obwohl die Strecke deutlich kürzer ist. Wir finden, das Wandern gehört dazu, wenn man einen Ort erkunden will und würden uns niemals für eine solche Fahrt entscheiden.

Der Eintritt zu den Marinka Falls kostet umgerechnet etwa 1,30 €. Dort gibt es auch ein kleines Restaurant, falls du dich für den Rückweg stärken willst. Als Low-Budget Backpacker waren wir natürlich vorbereitet und hatten unser eigenes Essen dabei. Das Restaurant hat allerdings ein ziemlich cooles Feature: Es gibt dort “Hängematten”, die an der Außenseite des Restaurants angebracht sind und quasi in der Luft schweben. Von dort aus hat man einen schönen Blick auf den unteren Wasserfall und kann seine Seele und seine Füße etwas baumeln lassen. Da wir in dem Restaurant nichts essen wollten, haben wir uns auch nicht in die Hängematten gelegt. Es sah aber wirklich entspannt aus!

Minca Marinka Falls
  • Merken

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Minca

Neben den Marinka Falls gibt es in Minca noch einige weitere Sehenswürdigkeiten, die wir zwar nicht besucht haben, die wir dir aber auch nicht vorenthalten wollen.

Los Pinos – Aussicht auf die Sierra Nevada

Die Wanderung zum Aussichtsturm bei Los Pinos dauert etwa 3 Stunden, der Rückweg nochmal ebenso lange. Dort angekommen wird man allerdings mit einer Aussicht über die Sierra Nevada, Santa Marta und Kolumbiens Küste belohnt. Genug Wasser einzupacken ist hier definitiv ein Muss! Außer natürlich, du entscheidest dich für ein Mototaxi, das dich für einige Euro dorthin fährt 😉

Ganz in der Nähe von Los Pinos befand sich auch eines der beliebtesten Hostels in ganz Kolumbien, das »Casa Elemento«. Leider hat dieses Hostel seinen Betrieb – zumindest vorübergehend und ohne einen Grund zu nennen – eingestellt. Wir wollten unbedingt dort übernachten, da es auch an der Casa Elemento riesige Hängematten gab, die teils im Dschungel und teils mit Blick auf die Sierra Nevada gespannt waren. Echt schade!

Schwimmen im Pozo Azul

Etwa 5 km vom Zentrum Mincas entfernt liegt Pozo Azul, das aus mehreren natürlichen Pools besteht, in denen man auch schwimmen kann. Das Wasser soll sehr kalt sein und besonders beim letzten Wasserfall ist aufgrund starker Unterwasserströmungen Vorsicht geboten! Wir haben uns sagen lassen, dass man beim Pozo Azul problemlos einen ganzen Nachmittag verbringen kann, wenn man sich von der etwa 1-stündigen Wanderung erholen will.

Memoria de la Sierra Nevada

Solltest du nicht nur an Wasserfällen, Hängematten und Wanderungen durch den Regenwald interessiert sein, sondern auch etwas über die Geschichte der Sierra Nevada lernen wollen, ist das »Memoria de la Sierra Nevada« genau das Richtige für dich.

Es befindet sich im ältesten Haus Mincas und wurde von einem Einheimischen gegründet, dessen Großvater den Großteil des Landes, auf dem Minca heute steht, gespendet hat. Es erzählt die Geschichte der Region, angefangen bei den Ureinwohnern, über die ersten Kaffeebauern sowie den Einfluss der FARC, bis hin zur Entwicklung Mincas durch den heutigen Tourismus. Leider hatten wir nicht genug Zeit eingeplant, um dem Museum selber einen Besuch abstatten zu können, wollen es aber gerne irgendwann nachholen.

Lohnt sich ein Tagesausflug nach Minca?

Um es kurz zu sagen: Ja! Die Wanderung durch den Regenwald hat wirklich Spaß gemacht und abgesehen von den Marinka Falls hat Minca noch einiges mehr zu bieten. Die Ortschaft selber ist zwar eher klein und unspektakulär, dafür ist die Umgebung rund um Minca umso schöner. Sollten wir uns dazu entschließen Kolumbien noch einmal zu bereisen, wovon ich übrigens fest ausgehe, werden wir definitiv ein paar Tage mehr für Minca einplanen und die Umgebung noch mehr erkunden.

Na, schon Lust bekommen, Minca selber zu besuchen? Oder hast du noch Fragen? Hinterlass und gerne einen Kommentar!

Safe Travels
  • Merken
Dir hat der Beitrag gefallen oder du hast Fragen?
0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest