Whitsunday Islands & Whitehaven Beach

Autor Backpackerbuddies Isabelle
  • Merken
  • Merken

geschrieben von Isabelle

Über mich

Die Whitsunday Islands an der australischen Ostküste stehen wahrscheinlich bei jedem Australien-Reisenden auf der Bucket List. Die kleinen Insel locken jährlich dank des traumhaft türkisen Wassers, schneeweißen Sandstrands und einer bunten Unterwasserwelt viele Touristen an. Dieses Paradies wollten wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen und haben im März 2017 einen Tagesausflug zu den Whitsundays und dem berühmten Whitehaven Beach unternommen.
Autor Backpackerbuddies Isabelle
  • Merken
  • Merken

von Isabelle

Über mich

Lage und Infos rund um die Whitsunday Islands

Die Whitsundays sind eine Inselgruppe aus 74 kleinen Inseln und liegen an der australischen Ostküste vor dem berühmten Küstenort Airlie Beach. Sie sind Teil der Great Barrier Reef World Heritage Area und liegen 35 Meilen weit entfernt vom Great Barrier Reef. Aber auch rund um die Whitsundays sind kleine Korallenriffe mit einer Vielfalt an Fischen. Die Whitsunday Islands gelten als eines der beliebtesten Segelgebiete der Welt. Die größte und touristischste Insel ist Hamilton Island, die aber wohl kaum in ein Backpacker Budget fällt. Wenn du schon einmal Bilder von den Whitsunday Islands gesehen hast, dann ist dir wahrscheinlich der Whitehaven Beach direkt ins Auge gesprungen. Er zählt zu den weißesten Sandstränden der Welt! Da er zu 98 % aus Quarz besteht, wird der Sand niemals richtig heiß. Ein ziemlich cooles Gefühl unter den Füßen.

Reisezeit

Warm ist es auf den Whitsundays das ganze Jahr über. Jedoch fällt von Januar bis März viel Regen. Wenn du sonniges Wetter möchtest, kannst du grundsätzlich April bis Dezember dort verbringen. Aber Achtung: von November bis Mai ist Quallensaison. Die lebensgefährliche Würfelqualle treibt dann im Meer der nördlichen Ostküste ihr Unwesen. Wir haben einen Ausflug in der Quallensaison gewagt, hatten aber auch Ganzkörperanzüge an, als wir in Meer geschwommen sind. Wenn es sich einrichten lässt, empfehlen wir daher die Monate Juni bis Oktober für einen Trip zu den Whitsundays.

Touren und Ausflüge zu den Whitsunday Islands und dem Whitehaven Beach

Es gibt unzählig viele Tourenanbieter, die täglich zu den Whitsunday Islands fahren. Wenn man das Internet durchstöbert kann man schnell überfordert sein mit dem Angebot. Wir haben erst in Airlie Beach selbst angefangen, uns über die verschiedenen Ausflüge zu informieren. Auch dort waren wir vor lauter Werbebroschüren vollkommen überfordert. Da wir nur eine Tagestour unternommen haben, können wir nicht viel über die mehrtägigen Segeltrips oder die Flugzeugtouren erzählen, jedoch listen wir dir hier ein paar Möglichkeiten auf, wie du die Whitsundays erkunden kannst:

Mehrtägige Segeltouren um die Whitsunday Islands

Das Angebot an Segeltouren, die in Airlie Beach starten, ist groß. Je nach dem, wie lange du auf dem Meer verbringen möchtest und wie groß dein Budget ist, kommen für dich verschiedene Touren in Frage. Die meisten Backpacker entscheiden sich für eine 2 Tage + 1 Nacht Tour oder 3 Tage + 2 Nächte. Diese Touren werden mit kleineren Segelboten unternommen. Die Preise für die Touren können ganz schön hoch sein. Hierbei kommt es vor allem drauf an, ob du dir eine Kabine teilen möchtest (wie ein Dorm Room nur auf dem Boot) oder eine Einzelkabine bevorzugst. Wir haben uns gegen eine Segeltour entschieden, weil uns der Preis für Einzelkabinen abgeschreckt hat. Du solltest bei einer Segeltour mit 1 oder 2 Nächten aber mit 260€ aufwärts rechnen. Freunde, die solch eine mehrtägige Tour unternommen haben, waren total begeistert. Der Vorteil bei einer Übernachtung auf dem Meer ist hier definitiv, dass du an den schönen Orten, wie dem Whitehaven Beach, bist bevor alle anderen „Tagestouristen“ dort ankommen.

Tagesausflüge zu den Whitsundays und dem Whitehaven Beach

Sollte dein Budget wie unseres ein bisschen knapper sein, empfehlen wir dir eine Tagestour. Tagestouren starten bei 160 $AUD. Auch hier gibt es super viele Anbieter. Wir haben mit unserem leider daneben gegriffen und waren von unserer Tour enttäuscht. Das heißt aber nicht, dass wir eine Tour zu den Whitsundays nicht empfehlen möchten! Wir hatten uns für „Cruise Whitsundays“ entschieden und 180 $AUD pro Person gezahlt. Aus diversen Gründen empfehlen wir diese Tour nicht. Aber wir haben von Bekannten Gutes über „Ocean Rafting“ gehört, die sogar „nur“ 159 $AUD pro Person kostet.

Worauf du beim Buchen einer Tagestour achten solltest:

Vergleich die Abfahrtzeiten. Manche Touren sind vielleicht günstiger, dafür ist deine Zeit auf den Insel aber auch knapper.
Ist eine Runde Schnorcheln inklusive? Kannst du dir das Equipment leihen und ist es im Preis inklusive?
Ist ein Stopp am Whitehaven Beach inklusive? Ist eine Wanderung hoch zum Hill Inlet vorgesehen? Bei uns war das leider nicht mit drin, was ein großer Fehler war, denn von dort oben bekommst du das berühmte Panorama über das surreale Farbenspiel des Wassers. Aufenthalt auf Hamilton Island? Bei uns war der Aufenthalt dort ziemlich lang. Wir dachten am Anfang das wäre cool, aber Hamilton Island ist unglaublich langweilig, wenn man ohne Fortbewegungsmittel für ein paar Stunden dort „abgesetzt“ wird.

Mit dem Flugzeug über die Whitsundays und das Riff

Wer das nötige Kleingeld besitzt kann auch mit dem Flugzeug über die Inseln fliegen. Das coole hierbei: du wirst einen Hammer Ausblick auf das Great Barrier Reef von oben bekommen und das berühmte Heart of the Reef sehen, ein Stück des Korallenriffs, das die Form eines Herzens hat. Touren starten bei ca. 160€ pro Person.

Es gibt auch vereinzelt Touren mit Wasserflugzeugen, die auch direkt vor dem Whitehaven Beach auf dem Wasser landen, was bestimmt eine tolle Erfahrung ist. Solch eine Tour kostet ca. $300 AUD.

Schnorcheln bei den Whitsundays – Lohnt es sich?

Puhhh… viele Backpacker denken, dass das Korallenriff rund um die Whitsunday Islands ein Traum wäre. Dem können wir einfach nicht zustimmen. Zur Info: Wir sind natürlich nur an einer Stelle der Whitsundays geschnorchelt und können deswegen nicht hundert Prozent sagen, dass unser persönlicher Eindruck der gleiche ist, wie von anderen Touristen, die an anderen Stellen waren.

Unsere Schnorchelstelle befand sich gegenüber vom Whitehaven Beach. Die Korallen waren leider sehr in Mitleidenschaft gezogen und auf Lady Elliot (einer anderen Insel im Great Barrier Reef) war die Unterwasserwelt insgesamt so viel faszinierender und lebhafter. Ungefähr einen Monat nachdem wir dort waren, im April 2017, fegte der Cyclone Debbie über die Ostküste Australiens. Airlie Beach und die Whitsundays lagen im Auge des Zyklons, der das Riff und die Inseln ordentlich aufgewühlt hat. Von Backpackern, die danach dort waren, haben wir gehört, dass sie super enttäuscht von der Unterwasserwelt waren. Es wird wohl Jahre dauern, bis sich das Riff daovn erholt hat.

Unser Fazit zu den Whitsundays lautet also:

Ein absolut geiler Teil unserer wunderschönen Erde. Definitiv sehenswert und vor allem der Whitehaven Beach wirkt surreal schön. Wer dorthin einen Ausflug macht, um hauptsächlich eine tolle Unterwasserwelt zu sehen, dem würden wir davon abraten (unsere persönliche Meinung!). Die Inseln an sich, die grünen Bäume im Kontrast mit dem türkisen Meer und dem weißen Sandstrand, sind allerdings mindestens einen Tagesausflug wert.

Safe Travels
  • Merken
Dir hat der Beitrag gefallen oder du hast Fragen?
0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest